SAY Therapieangebot

Der Schwerpunkt in dieser Praxis liegt auf der Arbeit mit der Stimme und Sprache, dem zugrunde liegt immer die Atmung. Ob funktionale Stimmprobleme, organische Ursachen, ein Unwohlsein mit der eigenen Art zu sprechen, ob entwicklungsbedingt oder auch durch nicht passendes Training errungene Sprech- und Stimmthemen, hier sind Sie damit an der richtigen Stelle.

STIMME

→ Funktionelle und psychogene Stimmstörungen bei Erwachsenen und Kindern wie Dysphonien, Dysodien, Aphonien
→ eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit
→ damit einhergehende Probleme der Atmung
→ stressbedingte Heiserkeit bis hin zum Stimmverlust
→ Räusperzwang, Reizhusten
→ Druck- und Schmerzempfindung (Kloßgefühl)
→ Kraftlosigkeit in Atmung und Stimmgebung
→ Organische Stimmerkrankungen
→ Stimmbandlähmungen, z.B. nach Schilddrüsenoperationen
→ Stimmlippenknötchen
→ Ödeme, Zysten, Polypen
→ Granulome
→ Tumore
→ Hormonelle Stimmstörungen
→ bei Klimakterium, unvollständiger Mutation (Stimmbruch)
→ Transidentität (während und nach einer Transition)
→ Schilddrüsenerkrankungen

SPRECHEN

→ Störungen des Redeflusses
→ Stottern
→ Poltern
→ Störungen der Artikulation und des Schluckaktes
→ Lautfehlbildungen, verwaschene/undeutliche Aussprache bei organisch Gesunden, als auch bei organisch und/oder neurologisch Erkrankten
→ Fehlschlucken bei Kindern und Erwachsenen

SPRACHE

→ Sprachentwicklungsstörungen und Sprachverzögerungen bei Kindern
→ Dyslalien (Lautfehlbildungen)
→ Dysgrammatismus, Wortschatzdefizite, Wortfindungsstörungen

SYMPTOME FÜR STIMMSTÖRUNGEN

Eine Stimmstörung liegt vor, wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen mit „ja“ beantworten:

Empfinden Sie bei längerem Sprechen Stimmermüdung, Sprechanstrengung oder werden Sie sogar heiser?
Räuspern Sie Sich häufig?

Leiden Sie unter „Kloßgefühl“ im Hals?

Ist Ihr Stimmklang nicht so kräftig ist, wie er sein könnte?

Bekommen Sie die Rückmeldung, oft zu laut zu sprechen und können Sie die Stimme nicht leise halten?

Rutscht die Sprechstimme nach oben, wenn Sie lauter werden wollen?

Kommt es zu Stimmversagen?

Klingt die Stimme rau, kratzig, gepresst, angestrengt?

Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen beim Sprechen „die Luft wegbleibt”?

Hat die Stimme sich nach einer Atemwegserkrankung nicht wieder „erholt”?

Leiden Sie unter Einschränkungen der Singstimme? Sind z.B. die Höhen „verloren gegangen“ oder werden Sie beim Singen schnell heiser?